geröllfelder

Einige Gegenden des Triester Karsts (Rosandra-Tal) und des Slowenischen Karsts (Berg Nanos, Trnova-Wald) sind vom Lebensraum der Kalk-Geröllfelder geprägt, deren wichtigste Kennzeichen schroffes und instabiles Gelände, fehlende höher entwickelte Bodentypen, Wasser- und Nährstoffmangel sowie intensive Aussetzung den Witterungseinflüssen sind. Geröllfelder sind ein feindlicher und unwirtlicher Lebensraum für Pflanzen und so kann man nur Arten finden, die auf diese schwierigen Lebensbedingungen spezialisiert sind. Der für diesen Standort typische, spärliche Pflanzenbewuchs spiegelt in seiner Landschaftsform und der räumlichen Verteilung die anspruchsvollen Bedingungen der Steinhalden wieder. Hier wachsen kleinere Kraut- und Strauchpflanzen und die wenigen gedeihenden Baumarten sind kleinwüchsig, ja fast strauchartig. Die Gräser besitzen sehr lange Wurzeln, um besser an Wasser zu gelangen, und dank ihrer verkleinerten Blattform und dem polsterförmigen Wuchs kann der Wasserverlust stark reduziert werden.
Die Geröllfelder im Karst bergen auch seltene Blüten, wie die endemischen Arten Krainer Schwingel (Festuca spectabilis subsp. carniolica), Jacquins Kronenkraut (Drypis spinosa subsp. jacquiniana) und Brillenschoetchen (Biscutella laevigata subsp. hispidissima). Ferner sind eindrucksvolle Arten wie die Aronsrute (Campanula pyramidalis) oder unscheinbarere wie Glanz-Labkraut (Galium lucidum), Dach-Hauswurz (Sempervivum tectorum) und der illyrische Endemit Ganzfahniger-Ginster (Genista holopetala) anzutreffen.

> garten karte

contact us: Rogos soc. coop. - phone: +39 329 0782902 e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
copyright 2012 rogos soc. coop. - p.iva 01080070319 - iscrizione albo cooperative n. A185489 - website: Delsus srl